Minister Wolf bringt Förderbescheid und stellt weitere Zuschüsse in Aussicht

Guido Wolf, Minister für Justiz und Europaangelegenheiten und unter anderem zuständig für Tourismus in Baden-Württemberg, hat am Freitag Überlingen besucht und Oberbürgermeister Jan Zeitler den Förderbescheid für die Sanierung der Uferpromenade überreicht. Aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm (TIP) erhält die Stadt Überlingen allein 457 380 Euro für den ersten Bauabschnitt. „Aber das ist ja nur zum Anfüttern“, sagte der Minister bei der Übergabe des Bescheids auf dem Landungsplatz. „Wir werden sicherlich zusammen mit dem zweiten Bauabschnitt bei einer Summe zwischen 800 000 und einer Million Euro landen“.  

Die Uferpromenade zählt nach den Worten von Minister Guido Wolf zu den wichtigsten Tourismusinfrastruktureinrichtungen der Stadt Überlingen. „Sie ist etwas ganz Besonderes, allerdings ist sie ein wenig in die Jahre gekommen, und es freut uns, dass wir hier investieren können.“ Dies sei auch ein Bekenntnis zur Tourismusregion Bodensee. „Baden-Württemberg ist ein Tourismusland, und ein sicheres noch dazu.“ Mit dem TIP würden wichtige kommunale Infrastrukturprojekte im Tourismus angestoßen, um attraktive Rahmenbedingungen für Gäste aus aller Welt zu schaffen.
 
„Wir nehmen das Geld gerne, damit wir Überlingen noch schöner machen können, denn das Jahr 2020 mit der Landesgartenschau wirft freudig seine Schatten voraus“, freute sich Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler. „Die Uferpromenade hat für uns eine große Bedeutung.“ Wie sehr die Promenade von den Touristen geschätzt wird, sei täglich zu erleben. „Die Uferpromenade trägt maßgeblich zur Attraktivität der Stadt bei. 2016 haben wir mit 700 000 Übernachtungen ein Rekordergebnis erzielt.“ Auch die Gästeankünfte stiegen um 4,2 Prozent auf rund 163 000 und die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag mit 4,3 Tagen geringfügig höher als im Jahr zuvor.
 
Wie schön die Uferpromenade am See entlang führt, davon konnte sich der Minister gemeinsam mit dem Oberbürgermeister, den beiden Landtagsabgeordneten Martin Hahn (Bündnis90/Die Grünen) und Klaus Hoher (FDP), Vertretern des Überlinger Gemeinderats und der Verwaltung sowie LGS-Geschäftsführer Roland Leitner bei einem spontanen Ausflug auf dem Boot der Wasserschutzpolizei überzeugen.
 
Mit den Arbeiten vom Mantelhafen bis zur städtischen Galerie „Zum faulen Pelz“ wird im Oktober begonnen. Die Promenade erhält einen gut begehbaren Belag aus grauem Natursteinpflaster. Rote Steine werden flächig Akzente setzen. Lange Bänder aus 1,20 Meter breiten Granitsteinplatten lockern das Gesamtbild auf und führen die Besucher auch optisch über die Promenade. Neue Sitzgelegenheiten entlang des Ufers machen Platz und Promenade attraktiver. Der Mantelhafen wird verkehrsfrei.