Madrigalchor der Überlinger Chorgemeinschaft reist zum Internationalen Chortreffen nach Chantilly, 29.06. – 01.07.2018

Überlingens Partnerstadt Chantilly machte vor acht Jahren den Anfang und lud die Chöre ihrer Partnerstädte zum gemeinsamen Musizieren. So kamen Sängerinnen und Sänger aus Belgien (Watermael-Boitsfort), England (Epsom & Ewell) sowie aus Deutschland (Überlingen) zusammen, um Städtepartnerschaft einmal auf ganz andere Art zu begehen, nämlich ganz und gar im Zeichen der Musik. Dieses erste „Festival de Musique“ war ein so großer Erfolg, dass man sich schnell einigte, nun alle zwei Jahre im Wechsel die „Chorfreunde der Partnerstädte“ reihum einzuladen. Ungeachtet dessen, dass eigentlich Überlingen gar nicht Partnerstadt von Epsom, und Watermael-Boitsfort nicht Partnerstadt von Überlingen ist – alle vier Städte blieben sich „musikalisch“ treu und ein herrlicher Zyklus der Melodien nahm über die Länder- und Partnerstadtgrenzen hinweg seinen Lauf.
So fand 2012 das Festival in Belgien statt, 2014 in Überlingen und 2016 in Epsom. Dieses Jahr nun kehrte das große, internationale Treffen der Chöre an seinen „Anfangspunkt“ Chantilly zurück.
Für Überlingen machte sich stellvertretend für die Überlinger Chorgemeinschaft 2010 der Madrigalchor unter der Leitung von Thomas Braun auf die Reise nach Chantilly und so war es am vergangenen Wochenende auch wieder der Madrigalchor, der zum Chortreffen nach Chantilly reiste.
Eine besondere Ergänzung bei dieser städtepartnerischen Begegnung war die Präsenz von Herrn Oberbürgermeister Jan Zeitler, mit einer Delegation aus Gemeinderäten und Mitgliedern des Überlinger „Cercle Franco-Allemand“, die ebenfalls mit Vergnügen an diesen besonderen interkulturellen Momenten mit dabei waren.

Geprägt von den engen Banden, die Überlingen und Chantilly seit nunmehr 30 Jahren verbinden, gab es bereits bei der Ankunft eine Wiedersehensfreude. Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich alle zum abendlichen „Begrüßungs-Picknick“ unter freiem Himmel im Garten des Gymnasiums von Chantilly. Es mischten sich Länder, Sprachen und Melodien, die Chöre gaben sich ein Stelldichein und sangen spontan, Leichtes nach Lust und Laune. Wie schon nach guter „alter“ Tradition wurden die Sängerinnen und Sänger aus Überlingen für das Wochenende wieder von Gastfamilien aus Chantilly sehr herzlich aufgenommen, beherbergt und betreut. So konnten neue Bekanntschaften geknüpft und alte wiederbelebt werden.
Die Organisation des musikalischen Programms lag wie auch 2010 bereits in der Hand von Agnès Dalarun, Dozentin am „Le Ménestrel“ – Conservatoire de musique de Chantilly (Musikschule von Chantilly), und einem großen Team von fleißigen Händen des „Comitée de jumelage“, das dafür sorgte, dass sich die Besucher rundum gut betreut fühlten.
Am Samstagvormittag zogen dann die Chöre durch Chantilly, sangen „Open Air“ auf öffentlichen Plätzen und brachten so, trotz großer Hitze, die ganze Stadt zum Klingen.
Den musikalischen Höhepunkt bildete am Abend ein gemeinsames Konzert in imposanter Kulisse: Gesungen wurde im prächtigen, barocken Kuppelsaal des Marstalls. Im ersten Teil des Konzerts präsentierte sich jeder Chor mit einem kleinen, aber feinen „10-Minuten-Programm“. Im zweiten Teil erklang unter der 28 Meter hohen Kuppel, vorgetragen von 200 Sängerinnen und Sängern, begleitet durch Orchester und unter dem Dirigat von Philip Dalarun, Vivaldis „Gloria“. Ein „Gänsehautmoment“, nicht nur für die nahezu 600 Zuhörerinnen und Zuhörer, sondern auch für alle Protagonisten auf der Bühne.
Zum Abschiedsfest trafen sich am Sonntagmorgen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im „Le Ménestrel“, der Musikschule von Chantilly. Wieder ein besonderer Ort, denn das „Ménestrel“ ist ein umgebautes Freibad und so stehen auf dem Vorplatz die Startblöcke noch vor dem jetzt mit Rasen gefüllten Schwimmbecken – skurril. Spontan machten sich fünf Mitglieder des Madrigalchors auf den Startblöcken zum Absprung ins imaginäre „kühle Nass“ bereit mit der Botschaft: „Auf zu neuen Ufern – Wir sehen uns in Überlingen zum nächstes Chortreffen.