Klimaschutz in Überlingen

Klimaschutz? Da gehen wir doch voran!

Der Klimawandel ist eine große Herausforderung unserer Zeit - keine Frage.
Die Ziele sind sowohl auf EU-Ebene, als auch auf Bundes- und Landesebene klar definiert. Warten ist keine Option, sondern aktives Handeln gefragt.
Aktuell wird hierfür ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet. Dieses Vorhaben wird zu 75% vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert (Förderkennzeichen 67K16402; Laufzeit 01.01.2022 bis 31.12.2023). Das Programm wird im Rahmen der der Nationalen Klimaschutzinitiative von der Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH abgewickelt.
 
Schon heute machen sich klimabedingte Wetterrekorde in den Schlagzeilen sichtbar. Neben dem Schutz des Klimas ist es daher eine wichtige Aufgabe sich auch an den Klimawandel anzupassen. Die Klimaanalyse soll helfen dies entsprechend in die strategische Stadtplanung Überlingens einzubeziehen.
Als erster Fahrplan wurde bereits 2018 ein Klimaschutzmasterplan für Überlingen erstellt.  Neben der IST-Situation geht es um konkrete Ziele und Maßnahmen sowie deren Erfolgsprüfung.
Auch der Klimaschutzsteckbrief veranschaulicht die Handlungsfelder.
 
Mit dem Projekt „Stadtquartier 2050“ geht Überlingen die Ziele von morgen schon heute an. Das Kooperationsprojekt hat zum Ziel in Stuttgart und Überlingen jeweils ein Wohnquartier in seiner Energieversorgung bereits heute klimaneutral zu gestalten. Das Leuchtturmprojekt wird von den Bundesministerien für Bildung und Forschung sowie für Wirtschaft und Klimaschutz im Rahmen der Förderinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“ gefördert. Daran geknüpft ist u.a. der Bau der Solarthermieanlage am Schättlisberg, mit der Überlingen einen wichtigen Schritt in Richtung Energiewende geht.
Ebenfalls auf Quartiersebene wurde 2021 für die Überlinger Altstadt ein durch die KfW gefördertes integriertes Quartierskonzept vom Stadtwerk am See erarbeitet. Ziel ist es die Energie vor Ort zunehmend regenerativ und klimaneutral bereit zu stellen.

Da Klimawandel und seine Folgen sämtliche Themen und Personenkreise betrifft, ist jeder Einzelne von uns gefragt - egal ob Bürger:in, Verwaltung, Wirtschaft oder Politik.
Schritt für Schritt kann jeder seinen Beitrag leisten – gemeinsam schaffen wir das. Das Klimasparbuch des Bodenseekreises liefert ein paar erste Ideen, wie man vor Ort starten kann seinen Fußabdruck zu reduzieren.
Sie wollen genau wissen, was Sie selbst tun können: Finden Sie es raus bei einer persönlichen Energieberatung der Energieagentur Bodenseekreis für Bürger:innen.