Bodensee-Literaturpreis 2021 für die Bestsellerautorin Monika Helfer

Der Festakt der diesjährigen Preisverleihung findet am 18. September, um 14:00 Uhr auf der Sparkasse-Bodensee-Bühne der Landesgartenschau statt.

Der Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen 2021 wird an die österreichische Schriftstellerin Monika Helfer verliehen. 
Die Autorin, die im Bregenzerwald geboren ist und in Hohenems lebt, erhält die Auszeichnung für ihr bisheriges Gesamtwerk. Monika Helfer erzählt in präzisem und lakonischem Stil über Außenseiter in komplizierten Familienverhältnissen und verqueren gesellschaftlichen Situationen. Im Jahr 2019 erschien von ihr der international hoch gelobte Roman „Die Bagage“. Darin erzählt sie die Geschichte ihrer Vorarlberger Großeltern seit 1914 und deren familiäre Auswirkungen bis in die Gegenwart, kunstvoll komponiert, mit eindrucksvollen Figuren und einem Bewusstsein für den fiktiven Charakter von Erinnerungen. Im Januar 2021 erschien Helfers jüngster Roman „Vati“, der ebenfalls auf eine große positive Resonanz in den deutschsprachigen Feuilletons stößt und aktuell sogar auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2021 steht.

Der traditionsreiche Bodensee-Literaturpreis, der seit 1954 verliehen wird, zählt zu den ältesten kommunalen Literaturpreisen im deutschen Südwesten. Zu den bisherigen Preisträger*innen zählen herausragende Persönlichkeiten wie Martin Walser (1967), Golo Mann (1987) und Arnold Stadler (2014). Die Preisträgerin des letzten Bodensee-Literaturpreises im Jahr 2018 war die Kulturhistorikerin und Schriftstellerin Eva Gesine Baur.
Die feierliche Preisverleihung ist für 18. September 2021 terminiert und wird ab 14:00 Uhr auf der Seebühne (Sparkasse-Bodensee-Bühne) der Landesgartenschau stattfinden. Die Laudatio hält die in Bregenz lebende Schriftstellerin Dr. Ulrike Längle, langjähriges Mitglied der Jury für den Bodensee-Literaturpreis.

Die Stiftung dieses kommunalen Literaturpreises geht auf eine Initiative des baltischen Schriftstellers Eugen Assmann (1902-1979) zurück. Im August 1953 wurden die Statuten des Bodensee-Literaturpreises durch den Überlinger Gemeinderat verabschiedet.

Die Statuten von einst haben sich bis zum heutigen Tag fast unverändert erhalten: Der Bodensee-Literaturpreis steht grundsätzlich sowohl Sachbüchern wie auch freien poetischen Werken offen, doch sollen sie in einer inhaltlichen, motivischen oder biografischen Beziehung zum Bodenseeraum stehen. Für diese Beziehung wurde der humorvolle Begriff „Bodanität“ geprägt.


Träger des Bodensee-Literaturpreises

TypNameDatumGröße
pdf 2016 Peter Salomon, Konstanz
für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk | Laudatio: © Prof. Dr. Mario Andreotti
12.10.2016 172,4 KB
pdf 2014 Dr. Arnold Stadler, Rast bei Meßkirch
für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk | Laudatio: © Siegmund Kopitzki
08.06.2016 212,6 KB
pdf 2012 Peter Stamm, Winterthur
für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk | Laudatio: © Oswald Burger
03.06.2016 114,9 KB
pdf 2010 Christian Uetz, Zürich
für sein bisheriges literarisches Gesamtwerk | Laudatio: © Prof. Dr. Mario Andreotti
03.06.2016 113,4 KB
pdf 2008 Michael Köhlmeier, Hohenems/Bregenz
für den Roman "Abendland" (2007) und sein Gesamtwerk
03.06.2016 1,432 MB
pdf 2006 Dr. Markus Werner, Schaffhausen
für sein Gesamtwerk
03.06.2016 884 KB
pdf 2004 Zsuzsanna Gahse, Müllheim / Thurgau
für ihr Buch „durch und durch. Müllheim/Thur in drei Kapiteln“ (2004)
03.06.2016 977,5 KB
pdf 2001 Prof. Dr. Werner Mezger, Freiburg / Breisgau
für sein Werk „Das große Buch der schwäbisch-alemannischen Fasnet / Ursprünge, Entwicklungen und Erscheinungsformen organisierter Narretei in Süddeutschland“ (1999)
03.06.2016 1,236 MB
pdf 1999 Beat Brechbühl, Pfyn / Thurgau
für seine Texte zum Buch „Auf dem Rücken des Sees“ (1997) und für sein Buch „Fussreise mit Adolf Dietrich“ (1999)
03.06.2016 1,403 MB
pdf 1997 Manfred Bosch, Lörrach
für sein Buch „Bohème am Bodensee“ (1996)
03.06.2016 1,271 MB
pdf 1993 Dr. Pirmin Meier, Beromünster
für sein Buch „Paracelsus – Arzt und Prophet“ (1993)
03.06.2016 1,418 MB
pdf 1991 Bruno Epple, Wangen am Untersee
für sein literarisches Schaffen, besonders für seine Gedichte in Hegauer Mundart
03.06.2016 1,457 MB
pdf 1989 Hans Boesch, Stäfa am Zürichsee
für seinen Roman „Der Sog“ (1988)
03.06.2016 1,237 MB
pdf 1987 Prof. Dr. Golo Mann, Kilchberg am Zürichsee
für seine dem Bodensee geltenden essayistischen und autobiographischen Schriften
03.06.2016 1,212 MB
pdf 1985 Dr. Werner Dürrson, Riedlingen
für seine Gedichtsammlung „Das Kattenhorner Schweigen“ (1984)
03.06.2016 1,155 MB
pdf 1983 Ingrid Puganigg, Höchst / Österreich
für ihren Roman „Fasnacht“ (1981)
03.06.2016 908,2 KB
pdf 1981 Dr. Hermann Kinder, Konstanz und Peter Renz, Weingarten
Dr. Hermann Kinder für seine epische Prosa und Peter Renz für seinen Roman „Vorläufige Beruhigung“ (1980)
03.06.2016 1,015 MB
pdf 1980 Dr. Otto Frei, Bursinel / Schweiz
für sein erzählerisches Werk
03.06.2016 1,259 MB
pdf 1979 Prof. Dr. Arno Borst, Konstanz
für sein Buch „Mönche am Bodensee 610 - 1525“ (1978)
03.06.2016 888,2 KB
pdf 1978 Manfred Bosch, Rheinfelden
für seine Gedichte in Radolfzeller Mundart und seine Essays
03.06.2016 992,9 KB
pdf 1975 Dr. h. c. Horst Stern, Hohenegg im Allgäu
für seine publizistische Tätigkeit, besonders im Hinblick auf die Ökologie des Bodenseeraumes
03.06.2016 841,1 KB
pdf 1974 Prof. Dr. Ernst Benz, Marburg
für sein Gesamtwerk, besonders für sein Buch „Geist und Landschaft“ (1972)
03.06.2016 575,1 KB
pdf 1972 Werner Koch, Köln
für sein Buch „Seeleben“ (1971)
03.06.2016 1004,5 KB
pdf 1971 Prof. Dr. Claus Zoege von Manteuffel, Berlin / Stuttgart
für sein zweibändiges kunsthistorisches Standardwerk „Die Bildhauerfamilie Zürn“ (1969)
03.06.2016 621,5 KB
pdf 1969 Pater Dr. Gebhard Spahr OSB, Weingarten
für sein Buch über die „Weingartner Liederhandschrift“ (1968) und für seine Arbeiten zur Geschichte der Abtei Weingarten
03.06.2016 1,077 MB
pdf 1968 Prof. Dr. Georg Siemens, Überlingen
für seine erzählenden und wissenschaftlichen Arbeiten, die seit 1943 in Überlingen entstanden
03.06.2016 678,4 KB
pdf 1967 Martin Walser, Überlingen
für sein Gesamtwerk
03.06.2016 427,3 KB
pdf 1966 Albert Bächtold, Zürich
für sein erzählerisches Werk
03.06.2016 725,1 KB
pdf 1965 Oberarchivrat Dr. Otto Feger, Konstanz
für seine dreibändige „Geschichte des Bodenseeraumes“ (1956 ff.)
03.06.2016 66,9 KB
pdf 1964 Dr. Jacob Picard, Den Haag
für sein Buch „Die alte Lehre“ (1963)
03.06.2016 597 KB
pdf 1962 Dr. Felix Freiherr von Hornstein, Orsenhausen / Württemberg
für sein Buch „Wald und Mensch“ (1951)
03.06.2016 763,4 KB
pdf 1961 Prof. Dr. h.c. Albert Knoepfli, Frauenfeld
für sein kunsthistorisches Schaffen
03.06.2016 514,3 KB
pdf 1960 Stiftsbibliothekar Prälat Prof. Dr. Johannes Duft, St. Gallen
für die Bände seiner „Bibliotheca Sangallensis“ wie für seine anderen, auf das Stift St. Gallen bezüglichen Veröffentlichungen
03.06.2016 414,6 KB
pdf 1959 Prof. Dr. Wilhelm Boeck, Tübingen
für sein kunsthistorisches Standardwerk „Joseph Anton Feuchtmayer“ (1948)
03.06.2016 320 KB
pdf 1958 Mary Lavater Sloman, Zürich
für ihr Buch „Einsamkeit“ (1950) über das Leben und Schaffen der Annette von Droste-Hülshoff
03.06.2016 580 KB
pdf 1957 Prof. Dr. Richard Beitl, Schruns/Österreich
für sein volkskundliches und erzählerisches Werk
03.06.2016 241,7 KB
pdf 1956 Prof. Dr. Leopold Ziegler, Überlingen
für sein philosophisches Werk
03.06.2016 322,5 KB
pdf 1955 Dr. Friedrich Georg Jünger, Überlingen
für sein lyrisches Werk
03.06.2016 159,5 KB
pdf 1954 Prof. Dr. Wolfram von den Steinen, Basel
für sein Buch „Notker der Dichter und seine geistige Welt“ (1948)
03.06.2016 208,9 KB

Die Laudationes bis 2008 sind dem Buch Die Preisträger des Bodensee-Literaturpreises der Stadt Überlingen seit Beginn (1954) und ihre Laudatoren (2,811 MB) (hg. von Oswald Burger) entnommen.

Keine Preisverleihungen in den Jahren: 1963, 1970, 1973, 1976 und 1995