Betriebliche Ehrungen

Oberbürgermeister Jan Zeitler ehrte Mitarbeitende für ihre 10-, 20- und 30-jährige Zugehörigkeit zur Stadtverwaltung Überlingen, des Spital- und Spendfonds und des Abwasserzweckverbandes sowie ihr 25- und sogar 40-jähriges tarifliches Jubiläum im öffentlichen Dienst

Zugleich verabschiedete er ehemalige Kolleginnen und Kollegen in den Ruhestand. Er erläuterte, dass bei der Stadt Überlingen seit über 20 Jahren auch 10-, 20- und 30-jährige Dienstzugehörigkeiten geehrt werden, die tarifvertraglich nicht vorgesehen sind. Als Dienstherr sei es ihm eine Herzensangelegenheit, mit dieser Geste seine Dankbarkeit und Wertschätzung auszudrücken.
 
Die Dienstzugehörigkeit aller 35 Jubilare zusammengerechnet ergibt 680 Jahre. Dies erfülle ihn mit Stolz, erwähnte der Oberbürgermeister in seiner Ansprache. Ihm sei bewusst, wie vielfältig und anspruchsvoll die Aufgaben und Herausforderungen in allen Bereichen sind. „Es ist mir daher ganz besonders wichtig, Ihnen für Ihren persönlichen Einsatz und Ihr langjähriges Engagement zu danken“, so Zeitler. Er wies darauf hin, dass es insbesondere in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich sei, ein und demselben Arbeitgeber über viele Jahre hinweg die Treue zu halten. „Sie sind für die Bürgerinnen und Bürger Überlingens in den unterschiedlichsten Positionen und Gebieten im Einsatz. Jeder trägt täglich dazu bei, dass wir unseren Aufgaben als Stadtverwaltung gerecht und als Dienstleister wahrgenommen werden“, führte der OB weiter aus. „Aber auch, dass den Kindern in den Kindertagesstätten nicht nur eine gute Betreuung geboten wird, sondern auch viele Anreize geschaffen werden, um sie bestmöglich auf das weitere Leben vorzubereiten. Und die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner die Zuwendung erfahren, Aufmerksamkeit und Pflege erhalten, die sie in ihrem letzten Lebensabschnitt dringend benötigen“, so Zeitler. Er betonte, dass dies insbesondere in Zeiten der Pandemie eine ganz besondere Herausforderung bis zum regelmäßigen Erreichen der Belastungsgrenze darstelle.
Dem Betriebsleiter der spitälischen Pflegeeinrichtungen St. Ulrich und St. Franziskus, Christian Glage, und seinem Team dankte der Oberbürgermeister für das hervorragende Corona-Management.
 
Den musikalischen Rahmen für diese Feierlichkeiten boten der langjährige Saxophonlehrer der städtischen Musikschule, Benjamin Engel, sowie der Pianist Nikolai Geršak. Mit angeregten Gesprächen bei Kaffee und Kuchen klang der Nachmittag zwanglos aus.