Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH und Stadt Überlingen pflanzen Blutbuche

V.l. Reinhard Ebersbach, Vorsitzender der Freunde der Landesgartenschau
Überlingen e.V., OB Jan Zeitler, Roland Leitner, Geschäftsführer der
Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH
Foto: Stadt Überlingen 
                                 

Am 25. April 2022 ist der „Tag des Baumes“.  Anlässlich dieses Ereignisses haben die Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH und die Stadt Überlingen gemeinsam eine Blutbuche in den Villengärten gepflanzt.

Die Pflanzung erfolgt zu Ehren der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der LGS und dem Verein Freunde der Landesgartenschau Überlingen e.V. Die junge Blutbuche (Fagus sylvatica ‘Purpurea‘) ersetzt langfristig die große rd. 140 Jahre alte Blutbuche, die noch im Hintergrund des Gartens zu sehen ist. Auch wenn dieser Baum noch nicht einmal die Mitte seiner Lebenszeit erreicht hat, schwächt ihn der Riesenporling. Ein Pilz im Wurzelbereich, der diese Buche im Laufe der Zeit statisch instabil macht. Die sichtbaren Seile, die bis in die Baumkrone reichen, sind Teil der umfangreichen baumpflegerischen Maßnahmen, die von der Stadt Überlingen betrieben werden, um den Baum möglichst lange an diesem Standort halten zu können. Die Menge an Sauerstoff, der von einem solchen Baum täglich abgegeben wird, entspricht in etwa der Menge, die zehn erwachsene Menschen an einem Tag veratmen. Der Baum produziert Verdunstungskälte, die die Umgebungstemperatur in seinem Schatten um ca. 4–5 Grad Celsius verringert. Baumpaten sind Ehrenamtliche der Landesgartenschau Überlingen und Freunde der Landesgartenschau Überlingen e.V.