Schnelltestzentrum Überlingen startet am 13.03.2021

Auf Grundlage der Beschlüsse der Ministerkonferenz haben alle Bundesbürger*innen künftig einmal wöchentlich ein Anrecht auf einen kostenlosen Corona-Schnelltest. Die Stadt Überlingen eröffnet hierzu ab Samstag, den 13. März 2021, ein Schnelltestzentrum in der Wiestorsporthalle.

Das Testzentrum ist zunächst an den kommenden vier Samstagen zwischen 09:00 und 19:00 Uhr geöffnet und bedient Bürger*innen mit einem Erstwohnsitz in der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Überlingen - Owingen - Sipplingen. Über einen gekennzeichneten Link auf der Homepage der Stadt Überlingen (www.ueberlingen.de) können sich die Interessierten ab Ende der Woche für einen Test anmelden.   Zur Planung und zum Betrieb des Zentrums kooperiert die Stadt Überlingen mit dem DRK Ortsverein Überlingen e.V., dabei werden die administrativen Aufgaben von der Stadt übernommen, die medizinischen Dienstleistungen erfolgen durch das DRK. Auch ein Ordnungsdienst ist rund um die Wiestorsporthalle vorgesehen.  Die Partner arbeiten gemeinsam an Strategien zur Ausdehnung des Angebots, um die bevorstehende Öffnungs- phase durch eine offensive Teststrategie zu unterstützen.  Es muss davon ausgegangen werden, dass bis zum Aufbau und der Implementierung betrieblicher und privatwirtschaftlicher Schnelltestmöglichkeiten ein erheblicher Nachfragedruck auf das Schnelltestzentrum in kommunaler Trägerschaft besteht. Dies macht die Nutzung einer verlässlichen Terminbuchungs- und Abwicklungssoftware unabdingbar. Der Stadt wird ein zertifizierter Dienstleister zur Seite stehen, dessen Software DSGVO-konform ist und somit höchste Sicherheit in Bezug auf den Datenschutz gewährleistet. Das Testzentrum hat bei voller Auslastung aller 10 Testlinien Kapazitäten für die Durchführung von bis zu 2800 Test pro Tag. Die Stadt Überlingen geht mit dem Angebot in Vorleistung und prüft derzeit einen Kostenersatz durch den Bund oder das Land. Die Abwicklung erfolgt durch ehrenamtliche und geschulte Fachkräfte der beteiligten DRK-Ortsvereine.
 
Oberbürgermeister Jan Zeitler dazu: „Eine konsequente Teststrategie erlaubt die schrittweise Öffnung des Lockdowns ohne die Bevölkerung in Geimpfte und Impfanwärter zu separieren. Dies bietet Perspektiven für den lokalen stationären Einzelhandel, die Kulturszene und auch für Großveranstaltungen wie die Landesgartenschau. Ich bin dankbar, dass Bürgermeister Längin als Leiter des Stabes für außergewöhnliche Ereignisse (SaE) die Projektleitung übernommen hat“.