Unser Hirsch „Hansi“ muss leider umziehen

„Hansi“, der Hirsch im „Überlinger Rehgehege“, musste nach Prüfung seiner Verletzung am rechten Vorderlauf durch einen Tierarzt in ein anderes Gehege umquartiert werden.

Der Hirsch hatte sich eine Verletzung am Vorderlauf zugezogen und hatte seither Probleme den Fuß richtig zu belasten. Die Mitarbeiter der städtischen Gärtnerei und des Grünflächenamtes haben den Gesundheitszustand des Hirsches seither täglich überprüft, doch als sich nach wenigen Tagen der Zustand eher verschlechterte als verbesserte, wurde auch nach Zuziehen eines Tierarztes letztlich beschlossen, den Hirsch noch vor der anstehenden Brunft aus dem Gehege zu entnehmen.

Neben dem unklaren weiteren Gesundheitszustand unseres Hirsches war aufgrund der Hirschbrunft in den nächsten Wochen klar, dass die jüngeren männlichen Hirsche den alten und verletzen Hirsch angreifen würden. Hierbei wäre für den alten Hirsch in seinem Zustand ein erhebliches Verletzungsrisiko gegeben. Der Hirsch wurde am Montag, den 16.09.2019 nach Betäubung des Tieres aus dem Gehege entnommen.

Da das Umquartieren für die Tiere natürlich auch immer mit gewissem Stress verbunden ist und unser Hirsch neben seinem gesundheitlichen Leiden nun bereits ein beträchtliches Alter von rund 12 Jahren erreicht hat, wird er weiterhin in einem anderen Gehege verbleiben. In den kommenden Wochen wird ein jüngerer Hirsch für die anstehende Brunft im Gehege den Platz von Hansi einnehmen. Um die kleine Hirschpopulation im „Überlinger Rehgehege“ auch weiterhin gesund zu erhalten, wird künftig alle paar Jahre einmal ein anderer Hirsch für die Nachzucht ins Gehege kommen. Es wird sich also auch weiterhin jeder Besuch im Oberen Stadtgarten und entlang des Gehegezaunes lohnen und interessante Einblicke ins Leben dieser Wildtierart geben.