Thomas Kölschbach wird Erster Beigeordneter mit der Amtsbezeichnung „Bürgermeister” der Stadt Überlingen

In einer Sondersitzung hat der Gemeinderat am Abend des 12. Januar 2022 Thomas Kölschbach zum Ersten Beigeordneten durch Wahl bestellt.

Der 54-jährige Dipl.-Ing (FH) Architektur und Städtebau folgt somit per 01. April 2022 auf Bürgermeister Matthias Längin, dessen achtjährige Amtszeit mit Ablauf des 31. März endet. Thomas Kölschbach ist seit Oktober 2018 als Abteilungsleiter Stadtplanung bei der Stadtverwaltung Überlingen tätig. Mit 17 Stimmen konnte er sich mehrheitlich gegen seine Mitbewerber, dem amtierenden Bürgermeister Matthias Längin, auf den sieben Stimmen entfielen, sowie Stefan Auer, Leiter des Grünflächen- und Tiefbauamtes in Pforzheim, der keine Stimme erhielt, durchsetzen. 

Die drei Kandidaten hatten jeweils ein Zeitfenster von maximal 15 Minuten, sich dem Gemeinderat mit ihrem Werdegang vorzustellen und ihre Motivation darzulegen. Im Anschluss an jede Präsentation konnten sie bis zu 30 Minuten Fragen an die Bewerber, die nicht gleichzeitig im Sitzungssaal anwesend waren, adressieren bevor sie in geheimer Wahl abstimmten. 

„Ich habe Überlingen in den letzten drei Jahren als Stadt der Gegensätze kennen und schätzen gelernt. All diese Gegensätze erzeugen Spannungen, fordern mich als Architekt und Stadtplaner heraus und machen für mich den Beruf des technischen Beigeordneten so interessant und wichtig“ führt Kölschbach aus. „Zugleich lehren sie, dass die Stadt nur bedingt planbar ist“. 

OB Jan Zeitler gratulierte dem designierten Bürgermeister zu dem Wahlerfolg. „Ich freue mich auf die künftige, weiterhin vertrauensvolle, Zusammenarbeit mit Thomas Kölschbach“, so Zeitler. 

Als erster Beigeordneter ist Kölschbach der ständige allgemeine Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Seine Amtszeit beträgt acht Jahre. 

Aufgrund einer Entscheidung des Gemeinderats vom Juni 2021 wird es keine Änderungen der Geschäftskreise des Oberbürgermeisters und des Ersten Beigeordneten geben. 

Insgesamt sind auf die im Oktober 2021 öffentlich ausgeschriebene Stelle sieben Bewerbungen bei der Stadtverwaltung eingegangen. Erste Gespräche mit den eingeladenen Kandidaten fanden im Dezember 2021 in einer durch den Gemeinderat gebildeten Findungskommission statt. Begleitet wurde das Stellenbesetzungsverfahren durch eine externe Personalberatung in München.

22.02.2024
Öffentlicher Auftakt der überparteilichen Europa-Union Bodenseekreis ins Kommunal- und Europawahljahr 2024
Die überparteiliche Europa-Union setzt sich für ein demokratisches Europa der Bürgerinnen und Bürger ein. Fast alle Kommunen des Bodenseekreises und zahlreiche des Landkreises Ravensburg sind neben ca. 100 weiteren Mitgliedern Träger des Vereins.
21.02.2024
Erneuerbare Energien im Bodenseekreis
Dialogveranstaltung der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Überlingen Owingen Sipplingen am 12. März 2024 in Owingen Die Auswirkungen der Energiewende werden auch in der Region Bodensee-Oberschwaben sichtbar. Die Landesregierung hat beschlossen, dass zwei Prozent der Regionsfläche für den Ausbau von Windenergie und Freiflächensolaranlagen bereitgestellt werden müssen. Für die Suche nach geeigneten Flächen ist der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben verantwortlich. Im Bereich der Windenergie hat der Regionalverband im Bodenseekreis drei Vorranggebiete in der Größenordnung von rund 300 Hektar ausgemacht. Die Flächen liegen auf dem Hochbühl zwischen Owingen und Überlingen, in Betenbrunn bei Heiligenberg und am Gehrenberg bei Markdorf.
Suche
Stadt Überlingen